Schriftgröße:
Kontrast:  a a a a a /

BSVW Logo

02 31 - 55 75 90-30
Qualifizierte Beratung und Hilfe bei Sehverlust

info@bsvw.de
oder nutzen Sie unser Kontaktformular

.

Der Jubiläumskalender: 100 Jahre BSVW e.V. - Juni

Trotz DIN-Normen noch lange nicht inklusiv

19. Juni / Tag der Verkehrssicherheit in Deutschland

Trotz DIN-Normen noch lange nicht inklusiv

19. Juni / Tag der Verkehrssicherheit in Deutschland

„Einfach die entsprechenden DIN-Normen für Barrierefreiheit umsetzen!"

Zu schnell gefahren, Alkohol am Steuer, Sicherheitsgurt nicht angelegt, Radfahrer übersehen? Die üblichen Themen des Tages der Verkehrssicherheit in Deutschland sind keinesfalls unwichtig. Inklusiv aber sind sie nicht.

Inklusiv ist, den öffentlichen Raum so zu gestalten, dass Teilhabe barrierefrei möglich ist. Inklusiv ist, blinde und sehbehinderte Menschen als Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer ernst zu nehmen. Zuhause bleiben oder immer mit Begleitung ist keine Option! Der öffentliche Raum gehört allen. Hier begegnen wir uns, erleben Vielfalt, freuen uns im besten Fall über spontane Begegnungen.

Wie sich selbstbestimmte, autonome Teilhabe verbessern lässt? „Einfach die entsprechenden DIN-Normen für Barrierefreiheit umsetzen!", lautet die Antwort der Expertinnen und Experten der landesweiten Fachgruppe Verkehr/Mobilität. Aktuelles Beispiel: Damit man E-PKW besser hören kann, brauchen diese zusätzlichen „Sound". Der dafür Beste wird zurzeit entwickelt - mit Hilfe blinder und sehbehinderter Aktivisten im BSVW. Ohne sie und die Fachgruppen im Selbsthilfe Landesverband der Blinden und Sehbehinderten Menschen in Westfalen gäbe es vielerorts keine Signalampeln, keine Bodenmarkierungen oder Braillepunkte an Handläufen wie im Bahnhof Düsseldorf.

Was nicht heißt, dass spontane menschliche Hilfe nicht sehr willkommen ist, wenn alle Technik und DIN-Normen an ihre Grenzen stoßen. Aber bitte mit Achtsamkeit! Das Motto heißt: Erst fragen, dann helfen. Auch in eigener Sache haben die Aktiven eine Bitte: Gebt anderen die Chance, euch als blinde oder sehbehinderte Mitbürger*innen zu erkennen! Zeigt den weißen Stock, nutzt Armbinden oder andere gut sichtbare Kennzeichen. So wird Verkehrssicherheit ein inklusives Anliegen.

Tag der Verkehrssicherheit

2005 von dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) ins Leben gerufen, findet der Tag der Verkehrssicherheit immer am dritten Samstag im Juni statt mit zahlreichen Veranstaltungen zum Thema „Gemeinsam für mehr Sicherheit". In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf den Unfallgefahren auf Landstraßen: www.tag-der-verkehrssicherheit.de

Wirkliche Hilfe im Verkehrsgetümmel

Eine klärende Handreichung des Bundesverbandes „Nicht so, sondern so / Kleiner Ratgeber für den Umgang mit blinden Menschen" steht hier zum Download bereit: https://www.dbsv.org/broschueren.html#umgang

Hinhören

„Sicherheit bei den temporären Barrieren steht heute verbindlich in der Landesbauordnung, weil wir aufgepasst haben!"
Ein Gespräch mit Bertram Weiland, dem Leiter des Büros für barrierefreies Bauen beim BSVW in Dortmund über unerwartete Gefahren auf Straßen und Gehwegen und mit einem Tipp, wie und wo man dieses Recht einfordern kann. Anhören bei Klick auf diesen Link.

Ein Mann mit Langstock will die Straße vor einem E-Auto überqueren

Dieser Artikel wurde bereits 34 mal angesehen.

Infothek Auge

Frau beim Augenarzt
Welche Ursachen können Blindheit oder Sehbehinderung haben?
Sehbehinderungen und Blindheit treten aus vielen unterschiedlichen Gründen auf. Sie können aus Unfällen resultieren oder die Folge von Krankheiten sein.
Mehr Informationen

Unterstützen

Projekte & Förderung
Spende für Sehbehinderten- und Blindenselbsthilfe
Als gemeinnützige Organisation ist der BSVW e.V. in erheblichem Maß auf Fördermittel angewiesen. Hier können Sie direkt online spenden.
Mehr Informationen
.

xxnoxx_zaehler